Einer ist genug! – Tipps zur Einzelhaken-Umrüstung

Einzelhaken gelten an immer mehr Gewässern als Grundvoraussetzung für das Fischen mit Kunstködern. Die Tackle-Industrie bietet bisher allerdings nur wenig Dementsprechendes von der Stange. Selbst Hand anlegen ist angesagt. Hier ein paar Kniffe aus persönlicher Erfahrung zur Umrüstung von werksseitigen Drillingen auf Einzelhaken.

Andrücken, Abfeilen, Abzwicken – dies waren die bisher gängigen Methoden um die an Kunstködern von Werk angebrachten Drillinge auf vorschriftsmäßige Einzelhaken umzurüsten. Diese sind aber oftmals nachteilig für das Laufverhalten der Hardbaits und –weitaus schlimmer – können durch abgezwickte Enden die Fische schwer verletzen. Aber, mit einigen Griffen und dem richtigen Material kann die Umrüstung sogar zum Tuning werden und den Köder individuell verbessern.

Sprengringe
Das Wichtigste zuerst: Wenn ich auf Einzelhaken umrüste, dann tausche ich nicht nur den Haken, sondern meist auch die serienmäßigen Sprengringe. Warum? Ganz einfach: Oftmals bessere Tragfähigkeiten bei kleineren Durchmessern und vor allem flachere Profile.
Ob teure oder preisgünstige Sprengringe, das ist Geschmackssache. Ich verwende die Marken (z.B. Fox Rage, Gamakatsu, Suxxes) zweckentsprechend. Schlanke Stickbaits oder schwimmende Wobbler bekommen Ringe mit flacherem Profil. Bei größeren Ködern, kann der Sprengring auch massiver ausfallen. Wichtig ist jedoch, dass er klein genug dimensioniert wird, um freien Lauf des Hakenöhrs zu garantieren.

Den Sprengringen kommt in der Umrüstung eine große Bedeutung zu. So lassen Variationen in Stärke, Durchmesser und Profil viele Möglichkeiten offen.

Den Sprengringen kommt in der Umrüstung eine große Bedeutung zu. So lassen Variationen in Stärke, Durchmesser und Profil viele Möglichkeiten offen.

Haken
Die Haken sind Vertrauenssache. Mein Vertrauen hat bis dato Gamakatsu mit der LS-3423F Serie. Bei dieser ist das Öhr bereits parallel zum Bogen ausgerichtet, sodass der Haken stets in Richtung der Köderführung steht. Die Wahl der Hakengröße richtet sich einerseits nach der Ködergröße, andererseits auch nach dem Ködergewicht bzw. dessen Auftriebsfähigkeit – für unsere Gewässer komme ich mit den vier Größen 1 bis 6 aus. Forellen- oder Barschköder sollten freilich kleiner bestückt werden.

Einzelhaken von Gamakatsu haben bereits ein für die Umrüstung optimal ausgerichtetes Öhr.

Einzelhaken von Gamakatsu haben bereits ein für die Umrüstung optimal ausgerichtetes Öhr.

Für mich ganz entscheidend ist die Anordnung der Haken. Ich versuche hierbei oft zu variieren. Bei langsamer geführten Ködern, wie zum Beispiel einem Jerkbait, montiere ich die beiden Einzelhaken bogenabgewandt voneinander. Sprich, der untere Haken zeigt in Führrichtung, der Schwanz-Haken zeigt bei langsamer Führung nach hinten, bei schnellerem Tempo nach oben. An Swimbaits mit Kunststoffschwänzchen sollte auch der Schwanzhaken nach unten bzw. vorne zeigen. So ist die Hakenspitze stets frei.
Bei kleineren Baits sollte man unbedingt auf die Haken- und Sprengringgröße achten! Wählt man beides nämlich zu groß, können sich die Haken beim Wurf schonmal ineinander, an der Tauchschaufel oder am schlanken Körper verhaken. So geht jeder Biss ins Leere.

Bei Jerkbaits kann man die Hakenbögen nach vorne und hinten ausrichten, was vor allem bei langsamer Köderführung von Vorteil ist.

Bei Jerkbaits kann man die Hakenbögen nach vorne und hinten ausrichten, was vor allem bei langsamer Köderführung von Vorteil ist.

Blinker und Spinner ausgenommen?
Nein, natürlich ist es ein Leichtes, auch einen Spinner umzurüsten. Einfach den Drilling am Öhr aufzwicken (Achtung: Verletzungsgefahr!), einen Sprengring am Spinner montieren und daran den Einzelhaken einhängen. Arbeitszeit: 2 Minuten.

Spinner-Umrüstung? Kein Problem mit Kneifzange und Sprengring.

Spinner-Umrüstung? Kein Problem mit Kneifzange und Sprengring.

Das Tolle an der Umrüstung sind die vielfältigen Möglichkeiten. Vorne ein größerer und hinten ein kleinerer Einzelhaken? Kein Problem. Will ich den Köder hecklastig absinken lassen, dann hinten ein größerer Haken und eventuell noch Wickelblei um den Schenkel – fertig. Mit ein wenig Ausprobieren kann man sich für jede Situation rüsten und seine Vorlieben austesten.

Bei Ködern mit Schwanzteil sollte der Hakenbogen immer nach vorne, bzw. beim Einholen nach unten zeigen.

Bei Ködern mit Schwanzteil sollte der Hakenbogen immer nach vorne, bzw. beim Einholen nach unten zeigen.

So nicht! Zu große Haken verfangen sich beim Wurf ineinander oder an der Tauchschaufel.

So nicht! Zu große Haken verfangen sich beim Wurf ineinander oder an der Tauchschaufel.

Haken- und Sprengringgröße richtig gewählt. Keine Möglichkeit zu verheddern. So sitzt jeder Biss.

Haken- und Sprengringgröße richtig gewählt. Keine Möglichkeit zu verheddern. So sitzt jeder Biss.



Fotos: Markus Griesangerl

Kommentiere diesen Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.