Forellenangeln mit der kleinen Börse

Günstig Forellenangeln – Viele Angler fiebern bereits der demnächst startenden Forellensaison entgegen. Die Fliegenfischer binden fleißig die Märzbraune in ihren Stübchen und die Spinnangler sortieren ihre Kunstköderboxen bereits nach Farben und Mustern. Dir fehlt noch was? Wir haben da vielleicht was…

Solltest du noch nicht mit den Vorbereitungen begonnen haben, oder der Meinung sein, dir fehlt noch einiges an Equipment zum Forellenangeln, dann solltest du nun weiterlesen. Wir haben uns im größten Online-Einkaufsladen der Welt ein wenig umgeschaut und möchten hier nur einige Utensilien präsentieren, mit denen du günstig Forellenangeln kannst. Bei der Auswahl der Produkte galt für uns primär das Kriterium „günstig“. Natürlich haben wir uns noch nach den Bewertungen (4 Sterne oder mehr) orientiert.
Hinweis: Mit einem Klick auf das jeweilige Bild, gelangst du gleich direkt zum Produkt.

Die Rute

Das Wichtigste zuerst. Zum Forellenfischen gibt es Ruten wie Sand am Meer. Eine gute Wahl fürs kleine Geld könnte die Fireflex UL von Berkley sein. Mit 2,10 Metern Länge und 0 bis 7 Gramm Wurfgewicht gerade am kleinen Bach gut einsetzbar. Preis: 39,95 Euro.

 

Sollte es noch kürzer sein, dann könnte die FTM Virus Spoon mit nur 1,8 Metern Länge eventuell eine Wahl sein. Preis: 81,50 €uro

 

Ebenso für die kleine Geldbörse ist die überraschend schick gestaltete Tycoon Spin von Jenzi. Diese Forellenrute kann man übrigens in vielen unterschiedlichen Längen (von 2,10 Meter bis 3 Meter) und Wurfgewichten zwischen 10 und 70 Gramm ordern. Preis: 36-79 Euro

Die Rolle

Beim Angeln auf Forellen in kleineren Gewässern sind vor allem Länge und Gewicht des Equipments ein großes Thema. Wir hier im Team bevorzugen daher neben kurzen Ruten auch klein dimensionierte Rollen. Handgelenkswürfe werden so auch nach Stunden am dichtest bewachsenen Ufer nicht zum Problem. Eine Option wäre die günstige „Kleine“ von Shimano mit dem großen Namen. Die Catana gibt es übrigens in den Größen 1.000 bis 4.000. Preis: 42 Euro

 

Ebenso von einem bekannten Hersteller – nämlich Daiwa – kommt die kleine und ebenso günstige Ninja A. Ebenfalls in den Größen 1.000 bis 4.000 erhältlich wiegt die kleinste Version gerade einmal 250 Gramm. Preis: 48 Euro

 

Die Kunstköder

Ein günstiges Angebot für Forellenwobbler kam uns hier bei Elbfang unter. Vier Forellen-Wobbler in 2 Barsch-Designs, sowie Bachforelle und Weißfisch für ca. 18 Euro – das ist fair.

 

Ob dieses 102-teilige Kunstköderset, das offensichtlich eher auf Barsche ausgelegt ist, wirklich etwas taugt, können wir nicht beurteilen. Aber hervorragende Kundenrezensionen und ein Preis von gerade einmal 25 Euro… da kann man als Einsteiger definitiv nichts falsch machen. Auf jeden Fall ein Kauftipp! (Wir haben das Set übrigens gleich bestellt. Mal sehen, inwieweit es in der heurigen Forellensaison Verwendung finden wird.)

 

Auch einen Versuch wert sein könnten diese Mini-Pilker. Zwar werden Pilker ja nur beim Vertikalangeln benutzt, jedoch schwört ein Kollege aus der Redaktion gerade in schnell fließenden Bächen und Flüssen auf diese Teile. Angeblich lassen sie sich aufgrund des geringeren Wasserwiderstandes näher am Grund führen, als zum Beispiel Blinker. Nun ja, wer es versucht kann uns gerne einen Eindruck darüber zusenden.

 

Soll es dann doch lieber ein ein Spinner sein, so sei an dieser Stelle zu einem Spinner der Marke Mepps geraten. Zumindest drei dieser Spinnköder dürfen in keiner Tasche eines Forellenanglers fehlen. Wir würden auf das Design der Regenbogenforelle zurückgreifen.

 

Wo wir schon bei günstigen Klassikern beim Forellenangeln sind: Balzer Blinker gehören auf jeden Fall dazu! Zwei Gramm leicht, in verschiedenen Dekors machen diese kleinen Metallteile oft den Unterschied aus.

Zum Abschluss noch ein – zumindest für uns elementares Utensil. Der ultimative Rutenschutz für den Transport von Spinnruten (und natürlich auch anderen). Gerade, wenn es mal nötig ist, mit dem Auto oder Boot von einem Spot zum nächsten zu fahren, will man oft nicht die ganze Rute und Montage zerlegen und sicher verstauen. Mit diesem kleinen Helfer bleibt alles zusammengesteckt und kann in den Kofferraum des Fahrzeuges oder direkt im Boot abgelegt werden. Kein Verheddern der Schnüre, keine Kratzer an den Ruten. Sehr nützlich!

Auch lesenswert: „Neuseeland – Im Land der Großforellen“

Kommentiere diesen Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.