Glied gehakt – Fischer erwischt Nacktschwimmer

Eine Geschichte über einen Nacktschwimmer, gleichsam witzig wie skurril, wurde uns heute Morgen bereits von einem aufmerksamen Angelhaken-Leser aus Deutschland übermittelt. So soll angeblich ein Fischer aus unserem Nachbarland dort einen Nackt-Schwimmer direkt an dessen Gemächt gehakt und gefangen haben – Für uns Grund genug, nachzulesen. Eines vorweg: Der Schwimmer war maßig und der Fischer machte Catch & Release!

Kein Scherz! Wir haben tatsächlich den Bericht über diesen seltsamen Vorfall gefunden. Auf der Homepage der „Augsburger Allgemeinen“ wird ausführlich geschildert, wie es zu dem Vorfall kam. Demzufolge kam ein Nackt-Schwimmer im eigentlich als Angelgewässer ausgewiesenen, aber auch bei FKK-Fans beliebten Kaisersee bei Augsburg in leidvollen Kontakt mit einer ausgelegten Angel-Montage.

Soweit nichts Ungewöhnliches, aber diesmal sollte der Nacktschwimmer nach seiner Kraulrunde in der Notaufnahme landen. Denn – so wird der Schwimmer zitiert – habe er zuerst geglaubt, sein Penis hätte sich Wasser-Schlingpflanzen „verfangen“, aber dann sofort den Schmerz verspürt und das Ausmaß des „Hängers“ wahrgenommen. Er habe dem Fischer in Sorge um sein Glied noch zugerufen, dieser solle keinesfalls anziehen bis er ans Ufer geschwommen ist.

Nacktschwimmer in Notaufnahme

Beim Fischer angekommen wurde dann in Kooperation versucht, den Angelhaken mit der Zange des Fischers aus des Schwimmers schmerzenden Geschlechtsteil zu entfernen. Dies gelang jedoch nur bedingt, denn wie die „Augsburger Allgemeinen“ weiter berichtet, musste der Schwimmer doch noch die Ärzte der Notaufnahme konsultieren. Nach dem Abzwicken des Hakens blieb ein Teil davon noch im Penis stecken.

Die Geschichte fand jedoch noch einen guten Ausgang. Es gab für beide Seiten keinerlei Konsequenzen, einzig ein ärztlich verordnetes einwöchiges Schwimm- und Duschverbot gilt es für den Schwimmer einzuhalten.

Den vollständigen Bericht im Original findet ihr übrigens >>HIER<<.

Ein Kommentar

  1. Tscharlie 22. August 2016

Kommentiere diesen Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *