Unerlaubte Freisetzungen nicht heimischer Tiere und Pflanzen können für viele Lebensräume ein großes Problem darstellen. So wurde unlängst im Weiher am Forstbauerbach, in dem der AFV-Graz ein Artenschutzprojekt für bedrohte Kleinfische und Muscheln betreut, von unbekannter Seite ein unbedachter Fremdbesatz mit ca. 15 etwa 35 Zentimeter großen Kois durchgeführt.

Dies gefährdet massiv das Artenschutzprojekt! Lebensraum und Reproduktion seltener und geschützter Tiere sind dadurch in Gefahr. Elritzen, Bitterlinge, die Malermuschel und Teichmuschel in ihrem Gefolge, sowie Teichmolch, Gelbbauchunke, Wasserfrosch, Laubfrosch, Erdkröte, Wiesenfrosch, die ganze Palette heimischer Libellen und viele andere Vertreter unserer bedrohten, ans Wasser gebundenen Insektenwelt verlieren ein geschütztes Refugium. Die Kois sind aus dem bis zu drei meter tiefen Weiher kaum mehr zu entfernen. Auch viele der gefährdeten Pflanzenarten werden auf lange Sicht verschwinden. Besatz mit fremden Tieren und Pflanzen ist nicht nur unerwünscht sondern auch verboten. Eine sogenannte Faunenverfälschung ist die Folge und beschleunigt den Artenschwund seltener heimischer Arten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.