Was auch andernorts immer wieder riesige ökologische Schäden an vielen Kilometern Fließstrecke anrichtet, ist jetzt auch an der Mürz bei Neuberg passiert – Stauraumspülung! Riesige Mengen an Schlamm und Feinsedimenten wurden in den eigentlich ökologisch sehr intakten Fluss ausgespült. Es ist zu befürchten, dass dies nachhaltigen Schaden für viele Jahre zur Folge hat. So viel zur „sauberen Wassserkraft“ . Die Bilder davon sprechen für sich selbst.

Stauraumspülung in der Mürz bei Neuberg Foto: Wolf Edler

Stauraumspülung in der Mürz bei Neuberg
Foto: Wolf Edler

Stauraumspülung in der Mürz bei Neuberg Foto: Wolf Edler

Stauraumspülung in der Mürz bei Neuberg
Foto: Wolf Edler

Stauraumspülung in der Mürz bei Neuberg Foto: Wolf Edler

Stauraumspülung in der Mürz bei Neuberg
Foto: Wolf Edler

Stauraumspülung in der Mürz bei Neuberg Foto: Wolf Edler

Stauraumspülung in der Mürz bei Neuberg
Foto: Wolf Edler

6 Kommentare
  1. tobi sagte:

    Die Fotos sind allesamt in den Bereichen gemacht wo früher der Stau war – daher ist es mit dem wiedererkennen so schwer – wie es unterhalb aussieht wäre die Frage – aber schön ist es sicher nicht.

    Antworten
  2. Michael Schabuss sagte:

    S.g. Damen und Herren,
    mit großer Besorgnis habe ich den Bericht über die Stauraumspülung an der Mürz bei Neuberg gelesen. Da ich dieses Gewässer, wie bereits 2014, auch heuer wieder als Jahreskartenbesitzer befischen werde, würde mich die genaue Verortung der Sedimentanlandungen interessieren. Gegebenenfalls werde ich ab dem 18.04. (Saisonstart) mir selbst vor Ort ein Bild machen können. Ich bin schon gespannt wie stark die Auswirkungen auf den Fischbestand sein werden.
    mfG
    Michael Schabuss

    Antworten
    • Markus sagte:

      Hallo Michael,
      ich konnte diese Information noch nicht von meinem Kollegen einholen, werde aber gleich nochmals nachbohren und dann hier ergänzen.

      Antworten
  3. Lukas sagte:

    Unglaublich, war schon länger nicht mehr dort fischen, ewig schade um die Natur. Nicht nur für die Natur eine Katastrophe sondern auch für die Gasthäuser und Hotels!.
    Um welchen Bereich handelt es sich auf den Fotos, erkenne es nicht mehr.

    Antworten
  4. Dr. Ulrich Brosmann sagte:

    Einfach schreckliche Bilder. Fischer und andere Natürschützer müssten sich dringend zusammenschliessen um Druck für eine gesetzliche Regelung zu „good practice“ im Betrieb von Wasserkraftwerken zu kommen, ggf. bis auf EU Ebene: Über die maximal zuläsige Sedimentfracht, Wasserstandsänderung. Pflicht zum Abfischen und wenn möglich alternatine Lösungen, wie z.B Absaugen von Schlamm vom Ufer oder einem Ponton aus.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.