Kürzlich wurde in der niederösterreichischen „Pielachtaler Sehnsucht“, einem Freizeitareal in der Marktgemeinde Hofstetten-Grünau, ein 7-jähriger Junge von einem Hecht gebissen. Die Niederösterreichischen Nachrichten berichteten (hier).
Update 20.15 Uhr nachstehend!
Update 17. Juni 10:00 Uhr ebenfalls nachstehend!

Ein tragisches Ereignis mit glimpflichem Ausgang, das aber sogleich die „Marktschreier“ auf den Plan ruft. So wird die Kreatur gleich als Monster hingestellt, in Foren und sozialen Medien verteufelt.

Ganz so unglücklich scheint dieser Vorfall jedoch nicht für alle zu sein, zumindest nicht für den Ortschef Arthur Rasch. Dieser scheint ja wirklich prompt zu reagieren und verkündete sofort, dass alle Hechte „herausgeholt“ werden würden. Die ersten „Fangerfolge“ gab es bereits. Dies freilich sehr medienwirksam in Lederhose und Karo-Hemd – wie ein echter Fischer eben, oder?

Bürgermeister beim medienwirksamen Hechtfang. Foto: Marietheres van Veen Screenshot von www.noen.at: Der Angelhaken

Bürgermeister beim medienwirksamen Hechtfang.
Foto: Marietheres van Veen
Screenshot von www.noen.at: Der Angelhaken

Eine Anekdote am Schluss sei noch erlaubt: Gerade die Marktgemeinde Hofstetten-Grünau (deren Bürgermeister alle Hechte aus dem Wasser haben will, wir erinnern uns…) wirbt auf ihrer Homepage unter dem Menüpunkt „Tourismus“ (Link) mit dem Satz:

„Fische tragen dazu bei, das ökologische Gleichgewicht zu erhalten. Diese Aufgabe erfüllen Huchen, die nur in ökologisch intakten Gewässern wie zum Beispiel der Pielach leben. Zudem hat das Planungsteam die Ausrichtung und Anordnung der Anlagen nach den Grundsätzen von Feng Shui konzipiert, um so ein harmonisches Zusammenleben von Mensch und Natur zu fördern.“

Lasst uns diesen Absatz kurz zerlegen:

  • Ökologisches Gleichgewicht: Dieses kann aufgrund der zukünftig fehlenden Hechte (Stichwort: natürliche Selektion) ganz schnell aus dem Lot geraten
  • Huchen: Nun, ich stelle die These auf, dass in einem Freizeitbetrieb (stehendes Gewässer ohne offenen Zu- und Abfluss) kein Huchen überleben würde. Aber gerne lasse ich mich eines Besseren belehren. Also wenn es hierzu Beweise oder Expertise gibt, bitte melden!
  • Harmonisches Zusammenleben: Aber, die Hechte haben doch begonnen! Egal, Hauptsache Feng Shui.

Update 20.15 Uhr:
Wo man die Power hat zu kritisieren, sollte es auch an Kraft nicht fehlen, Positives zu erwähnen. Obwohl es aus den Medienberichten zu diesem Fall in keinster Weise herauszulesen war, nimmt dieser Vorfall nun auch für die Hechte ein gutes Ende. Denn, was in der Berichterstattung gänzlich unterging, war die Tatsache, dass die all die gefangenen Hechte aus der „Pielachtaler Sehnsucht“ in ein privates Gewässer umgesiedelt werden. Dies berichtet der ORF aktuell HIER.

Bleibt nur noch eines zu schreiben: Herr Bürgermeister Rasch, wir begrüßen Ihren Entschluss den Hechten eine Zukunft zu geben!

Update 17. Juni 10:00 Uhr:
Ein aufmerksamer Leser unserer Beiträge und Facebook-Fan (hat sich mit einem Brief persönlich den besagten Bürgermeister von Hofstetten-Grünau, Arthur Rasch, gewandt und prompt eine Antwort erhalten, die er uns zur Verfügung stellt. Dank an Ulrich Brossmann!

Hier nun die Original-Nachricht:

Grüß Gott
Erstens gab es bei dem Jungen massive Verletzungen. Er musste schon 3 mal nachoperiert werden.
Zweitens nehmen wir nur die Hechte raus, die größer als 75 cm sind. Sie werden lebend in die Donau übersiedelt. Bis jetzt konnten wir 8 Stk mit 90-100 cm wegbringen.
Wir werden aber versuchen Zander nachzusetzen und die Hechte, die im See bleiben wegen der guten Wasserqualität im Auge behalten

Mfg Bürgermeister Arthur Rasch

2 Kommentare
  1. Badegast sagte:

    Tja es ist September 2016, die Hechtpopulation in der Sehnsucht war wieder schön groß (1,16 cm), aber lt. Bgm. Rasch gar nicht so groß. Theoretisch wäre eine regelmäßiges Ausfischen der großen Hechte rechtlich vorgeschrieben gewesen. Dieses Jahr wurde nur mit großen Plakaten geworben „ACHTUNG Raubfisch (Hecht) im Seegewässer“ und erst am Ende der Badesaison die gar nicht großen Hechte ausgefischt bzw. mit Netzt gefangen – da kann ich nur sagen: 1. die armen verschreckten Badegäste und 2. die armen „umgesetzten?“ Hechte …

    Antworten
  2. Hucho Hucho sagte:

    Welcher Huchen würde in Zeiten von Stauraumspülungen und sonstigen widrigen Bedingungen in den gepeingten Flüssen Österreichs nicht gerne in einem nach Feng Shui Prinzipien angelegten Freizeitareal leben?

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.